Infopoint – Tag 2.

Repression_am_Kottbusser-Tor

MotorFM hat heute vom Kotti berichtet via Telefon-Liveschaltung. Ein Aktivist der Bürgerinitiative für ein menschenfreundliches Kottbusser Tor sprach mit MotorFM. Es wurden einige Ziele der BI benannt. Die hochstilisierten Probleme am Kottbusser Tor objektiviert und die mit der Gentrifikation einhergehenden Probleme thematisch angerissen und festgestellt, dass diese Entwicklung aufzuhalten ist. Auch der Bundestagswahlkampf war Thema. Und das wurde fast 5 Minuten lang von MotorFM ausgestrahlt – zum anhören hier clicken --> Interview

Gegen 18:00 wurden wir ohne jeden Anlass von der Polizei umstellt. Erst fuhren vier Wannen um den Kotti herum, dann hielten sie in der Reichenberger Strasse Ecke Adalbertstrasse. Die Türen gingen auf spuckten RiotCops über die Strasse und über Zaun, mitten auf die Verkehrsinsel und da waren wir. Zunächst hielten wir dies für einen Irrtum, doch nachdem wir ihnen mitgeteilt hatten, dass wir eine angemeldete und genehmigte Kundgebung durchführen und die entsprechende Genehmigung vorgelegt hatten, bestanden sie dennoch darauf die Personalien aller Anwesenden aufzunehmen.

Ein Polizist teilte uns in einem „informellen“ Gespräch mit, sie seien über diese Kundgebung nicht informiert gewesen. Es handele sich um eine Verwechslung der Versammlung, denn sie seien wegen einer anderen „Sache“ zum Kottbusser Tor ausgerückt. Welche „Sache“ dies sei, wollte der Polizist auf Nachfrage nicht beantworten: „…aus polizeitaktischen Gründen.“ Der verantwortliche Zugführer Nr. 24021386 wollte uns seinen Namen und weitere Personenbezogene Daten nicht mitteilen.

Etwa 45 Minuten später fuhren viele weitere Wannen am Kotti auf. Es soll angeblich eine weitere Versamlung stattgefunden haben. In der Adalbertstrasse wurden mehrere Menschen völlig grundlos festgenommen und über eine Stunde lang in einer Wanne festgehalten. Die Festgenommenen trugen dunkle Kleidung, es schien fast so als sei das tragen dunkler Kleidung in Kreuzberg verboten. Einen Menschen nahmen sie direkt vor meinen Augen fest. Dieser saß friedlich auf einer Fensterbank und hatte vorher an unserer Kundgebung teilgenommen. Das repressive und diskriminierende Vorgehen der Polizei ist auf das schärfste zu verurteilen.

Berlin_bleibt_bescheiden

mehr Bilder von der Kundgebung hier clicken.

No Tags

1 Antwort auf „Infopoint – Tag 2.“


  1. 1 Pligg Trackback am 17. Mai 2009 um 0:15 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.